Webhosting oder Server

Die verbreitetste Möglichkeit ist das Mieten von Speicherplatz, fast immer in Verbindung mit einer Domain Registrierung. Aber Achtung! Meist müssen Sie ein Paket wählen, das Sie eigentlich gar nicht brauchen. Sollten Sie keine Scripte in ihre Website einbinden, oder sollte dies erst in großen Paketen erlaubt sein, können Sie eben so gut den kostenlosen Speicherplatz Ihres Internet-Access-Providers verwenden.

Kostenloser Webspace

Webspace erhalten Sie kostenlos meist bei Ihrem Internet Access Provider (DSL-Anbieter). Diese sind allerdings nur unter langen Internet-Adressen erreichbar. Es gibt zwar die Möglichkeit der Domain Weiterleitungen auf diese Adressen, allerdings werden diese Seiten von Suchmaschinen i.d.R. nicht wahrgenommen.
Meist handelt es sich hier auch um einfachsten Webspace, der ohne die Möglichkeit von verschiedenen Script-Sprachen ausgestattet sind. Geeignet ist dieser kostenlose Webspace für die Bereitstellung von reinen HTML-Seiten und Dateien die zum Download angeboten werden.

Zum Teil werden dort irgendwelche beliebigen, normalerweise unpassende Werbebanner einblendet. Für eine geschäftlich genutzte Website kann man hiervon nur abraten. Aber auch für private Zwecke, sind diese meist eher unschön.

Größe in Megabyte

Hier wird meist übertrieben. Platz brauchen vor allem Grafiken und Dateien die zum Download angeboten werden. 100MB sind normalerweise für eine durchschnittliche Internetpräsenz ausreichend. Sicher sind weiter Faktoren zu berücksichtigen, doch gibt es bei vielen Provider die Möglichkeit sein Paket zu erweitern.

Datenbank, PHP oder Perl sind Script-Sprachen

PHP ist ohne Datenbank wie Weihnachten ohne Geschenke. Sie brauchen inzwischen für jede halbwegs interaktive Website PHP oder CGI. Dabei sollten Sie selbst darauf achten das die neuste Version der jeweiligen Script-Sprache am Server eingesetzt wird. Der Grund hierfür liegt in der Sicherheit Ihrer Webseite. Am besten Sie informieren sich vorher über die angebotene Scriptsprachen und Erweiterungen.

Transfer Volumen, der Traffic

Traffic kostet. Um die Kosten zu Regeln bleibt dem Provider entweder die Möglichkeit den Traffik dem Kunden zu berechnen oder den möglichen Durchsatz zu drosseln. Das ist im professionellen Web-Umfeld sehr kontraproduktiv – Suchmaschienoptimierung, Onlinemarketing, ja selbst das Design und den Text haben Sie so gestaltet, dass Sie eine möglichst grosse Zahl qualitativ hochwertiger Besucher erhalten. Im professionellem Umfeld sollten sie daher von “unbegrenztem Daten-Traffikangeboten” absehen, bzw. nach Ihren Anforderungen auswählen. Im privaten und semiprofessionellen Umfeld steigt mit den Besuchern nicht gleichzeitig der Umsatz. Viele Besucher und damit viel Datenvolumen z.B. aufgrund einer Verlinkung oder eines Berichts mit Nennung Ihrer Website können hier Kosten in Höhe eines Monatsgehaltes versursachen. Dass die Webseite zu Spitzenzeiten etwas langsamer beim Besucher ankommt ist vertretbar. Um dieses Risiko auszuschalten sollten Sie sich im privaten und semi-professionellen Web-Umfeld für einen Provider mit unbegrenztem Daten-Traffikangeboten entscheiden.

Serverstandort, ist fast egal

Im Internet spielt es theoretisch keine Rolle, wo die Webseite physikalisch gespeichert wird. In der Praxis ist der Seitenbaufbau jedoch merklich langsamer, wenn der Server auf einem anderen Kontinent steht. In seltenen Fällen ist der Standort des Servers evtl. für die Rechtslage entscheident. Sofern Sie Ihre Besucher aus einer bestimmten Region erwarten, macht es Sinn den Server auch dort zu installieren.

Webspace, Webhosting

In einem Webhosting-Paket ist alles enthalten was Sie benötigen um eine Webseite im Internet Online zu stellen. Sie bekommen auf einem Server einen Speicherplatz zugewiesen. Über ein Web-Interface wird der Webhosting-Account verwaltet. So legen Sie dort Ihre eMail-Adressen an, unterteilen Ihre Domain mit Sub-Domains, legen Datenbanken an und verwalten diese. Das Web-Interface wird vom Provider betrieben.

vServer bzw. managed Server

Voller Zugriff einen echten Server und dennoch nur virtuell. Ein vServer bietet alle Vorteile eines realen Server ist aber nur ein Teil eines Server. Sie teilen sich die Hardware-Resourcen mit anderen Kunden. Für Sie selbst erscheint es allerdings so als bedienen Sie einen realen Server. vServer eignen sich hervoragend für kleine bis mittlere Projekte. Hier steht es klar im Vordergund, das Sie selbst auf das jeweilige Betriebsystem 100% zugriff haben.